Automechanika 2016: Das Experteninterview

Hans-Joachim Schwabe, CEO der Business Unit Specialty Lighting bei OSRAM, gibt vorab einige Einblicke zu den Neuheiten und erklärt, wo die Zukunft des Autolichts hingehen soll.

Hans-Joachim Schwabe: CEO Specialty Lighting bei OSRAM

1. OSRAM ist auch dieses Jahr wieder auf der Automechanika vertreten. Auf welche Innovationen können sich die Besucher 2016 freuen?

Hans-Joachim Schwabe: Als führender Hersteller im Bereich Automotive Lighting präsentiert OSRAM auch in diesem Jahr wieder viele Innovationen rund um das Thema „Autolicht zum Nachrüsten“.

Die Besucher können sich unsere Neuheiten am Stand in insgesamt fünf verschiedenen Bereichen ansehen und live erleben. So zeigen wir beispielsweise bei den traditionellen Lichttechnologien mit der Night Breaker Laser eine Halogenlampe mit besonders hohem Licht-Output. Mittels Laser-Ablation wird hier ein besonders präzises Fenster für den Lichtkegel in den Brenner der Lampe gelasert. Zusammen mit der exakt platzierten Fassung und einer hochwertigen Xenon-Gas-Füllung liefert die Night Breaker Laser bis zu 130 Prozent mehr und bis zu 20 Prozent weißeres Licht im Vergleich zu einer Standard Halogenlampe. Ihr bis zu 40 Meter längerer Lichtkegel sorgt zusätzlich für noch mehr Überblick im Straßenverkehr. Außerdem werden die Besucher unsere weiterentwickelte Halogenlampe Ultra Life und die neue Xenonlampe Xenarc Ultra Life vor Ort sehen können, die eine bis zu viermal längere Lebensdauer aufweist und auf die wir 10 Jahren Garantie geben.

Eine weitere Innovation ist der Nachrüstscheinwerfer LEDriving Xenarc für den Golf VI, den wir unseren Kunden in drei verschiedenen Nachrüstversionen zeigen: GTI, Black und Chrome. Der Vollscheinwerfer ist – wie bei dem 2014 erstmals vorgestellten Modell – mit einer Kombination aus Xenon- und LED-Technologie ausgestattet und ermöglicht eine zugelassene Nachrüstung von Halogen- auf Xenonlicht, ohne dabei größere Umbaumaßnahmen vornehmen zu müssen. Darüber hinaus können Besucher auch unsere neue erweiterte Produktreihe der App-gesteuerten LED Styling Lights und die LED Arbeitsleuchten in Aktion sehen.

Zu guter Letzt zeigen wir auf der Messe auch ein neues integriertes Verpackungskonzept für alle Fahrzeuglampen und Leuchtmittel. Damit präsentieren wir unsere Produktpalette zukünftig in einem moderneren, attraktiveren und stärker kundenorientierten Look. Die deutlich erkennbare und klar unterscheidbare Farbcodierung wird als zentrales Designelement zusammen mit der neuen Aufteilung des Portfolios auf der Grundlage der Kaufmotivation und des Kundentyps eingesetzt. So sind in Zukunft zum Beispiel alle Verpackungen der Performance-Produktpalette in einem intensiven Rot, alle Design-orientierten Produkte in einem modernen Blau und unsere LED Produkte in hochwertig schwarzen Verpackungen erhältlich.

2. Kann man Ihre Produkte auch testen?

Schwabe: Ja natürlich. Unsere Produkte sind für den alltäglichen Gebrauch und sollen ausprobiert werden. Deshalb steht auch wieder ein Auto im Mittelpunkt unseres Messeauftritts – ein Ford Mustang GT, ausgestattet mit allen aktuellen Innovationen.

Ein Höhepunkt für das Fachpublikum sind unsere Erlebnisräume auf dem Stand, in denen alle Neuheiten dargestellt und erlebbar gemacht werden. Auch unsere weiterentwickelte LED-Styling Light-Produktserie, mit der wir den Trend zur Individualisierung im Inneren des Autos unterstützen, ist hier vertreten. In einem Raum, der dem Innenraum eines Fahrzeugs nachempfunden ist, kann der Besucher das Licht individuell über eine App steuern und so beispielsweise Musik und Licht kombinieren, indem einzelne Genres mit den passenden Farben verknüpft werden. Wird beispielsweise Klassik gespielt, könnte der Raum in blau leuchten.

Die App bieten wir kostenlos für die iOS und Android Betriebssysteme der Smartphones an.

3. Neben der LED findet man jetzt auch neue Technologien wie Laser und OLED im Auto vor. Welches Potential haben diese Technologien?

Schwabe: Durch die Lasertechnologie eröffnen sich völlig neue Wege im Scheinwerferdesign. Die Individualisierung des Fahrzeugs kann somit natürlich weiter vorangetrieben werden. Momentan sehen wir den Laser als Zusatzfernlicht unter anderem im neuen BMW 7er, im BMW i8 oder im Audi R8 LMX, wofür OSRAM als derzeit weltweit einziger Hersteller das Lasermodul geliefert hat.

Wenn wir etwas weiterdenken, gibt es zusätzliche Einsatzmöglichkeiten beispielsweise als Laser-Vollfernlicht oder etwa einen Hybridscheinwerfer mit einer LED- und Laser-Kombination. Aber auch intelligente und adaptive Scheinwerfergenerationen können durch die Lasertechnologie in den Vordergrund rücken. So können Schweinwerfer in Zukunft noch kleiner gestaltet werden als bisher, ohne dabei auf die Lichtleistung zu verzichten und etwa auch bestimmte Dinge im Straßenbereich gezielt an- und ausleuchten.

Auch bei der OLED-Technologie können wir heute schon unsere technologische Vorreiterrolle eindrucksvoll unter Beweis stellen. So haben wir mit dem BMW M4 GTS das erste Serienfahrzeug mit OLED in der Heckleuchte ausgestattet. Ein weiteres Premiumfahrzeug wird im Lauf des Jahres folgen. Parallel arbeiten wir an flexiblen OLED für die Fahrzeugbeleuchtung, wie das vor kurzem abgeschlossene BMBF-Förderprojekt R2D2 zeigt.

Aber auch bei Lichtlösungen auf Basis der LED-Technologie werden wir noch weitere Entwicklungen sehen. Wir erwarten mittelfristig Standardlösungen und –module bei LED, mit denen eine weitere Verbreitung der LED in preiswertere Fahrzeugklassen erfolgen wird. Aus diesem Grund haben wir uns vor einigen Wochen mit dem Zukauf von Novità Technologies, einem U.S. amerikanischen Hersteller für automobile LED Module, in diesem Bereich verstärkt.

4. Wie hat sich der Automobilmarkt im Bereich Licht in der letzten Zeit entwickelt? Wo sehen Sie zukünftig OSRAM? Wie wollen Sie sich positionieren?

Schwabe: Der Trend zur Individualisierung des Fahrzeugs durch das Scheinwerferdesign oder durch eine spezielle Innenbeleuchtung bei gleichzeitig hohen Anforderungen an die Effizienz der Technologien prägt weiterhin sehr stark den Automotive-Markt. Hier erarbeiten wir gemeinsam mit Automobilherstellern vor allem auf Basis neuer Technologien wie Laser oder OLED weitere Lichtlösungen für den Scheinwerfer und die Heckleuchte.

Aber auch im Aftermarkt spielt Individualität eine immer größere Rolle. Mit unseren LED-Styling Light-Produkten, die wir auch auf der Messe vorstellen, oder mit den LED-Nachrüstprodukten kann hier jeder Verbraucher mit energieeffizienten Lösungen sein Auto so einzigartig gestalten wie er es wünscht.

Darüber hinaus ist es uns als langjähriger und verlässlicher Partner im Automobilbereich sehr wichtig, für alle Kunden weltweit für jeden Anwendungsbereich die passende Lichtlösung anbieten zu können. Dabei geht es uns nicht alleine darum, Produkte zu verkaufen, wir wollen für Synergie in der Automobilbranche sorgen. Durch unsere weltweit führende Rolle bei Innovationen, Technologie, Service und Qualität, einem globalen Vertriebsnetz sowie Fertigungsstätten und Entwicklung auf unterschiedlichen Kontinenten sind wir für zukünftige Herausforderungen und Wünsche unserer Kunden bestmöglich aufgestellt.

Vielen Dank!